Deutsch  English    

 

Sieben wissenschaftlichen Institutionen Hildesheims
erhalten, erforschen und vermitteln Kulturschätze

Home
K
P

Vortrag der Hildesheimer Kultur.Spitzen im RPM | 17. August 2016 | 19.00 Uhr

Dr. Thomas Scharf-Wrede, Leiter des Bistumsarchivs:

Ein Schlüssel zur Vergangenheit: Kirchenbücher als sozial- und alltagsgeschichtliche Quelle
 

Knapp 4.000 Kirchenbücher befinden sich derzeit im Bistumsarchiv Hildesheim: Verzeichnisse von Taufen, Trauungen und Sterbefällen in den Pfarreien des Bistums Hildesheim vom frühen 17. Jahrhundert bis in die jüngste Zeit. Die häufig sehr konkreten Angaben ermöglichen einen ungemein aufschlussreichen Blick auf das Leben der Menschen vor uns: Wie alt sind die Menschen um 1700 oder 1750 eigentlich geworden, welche Berufe gab es eigentlich um 1800 und wie viele Menschen haben um 1850 ihren angestammten Geburts- und Wohnort aus Erwerbsgründen verlassen?

Kirchenbücher sind eine Art alltagsgeschichtliches Kaleidoskop, nirgendwo sonst findet man über einen so langen Zeitraum vergleichbar komplette Angaben zur Bevölkerung eines Dorfes oder einer Stadt; Standesamtliche Melderegister gibt es erst seit Mitte der 1870er Jahre. Und auch zur baulichen Entwicklung des jeweiligen Kirchenbuchortes finden sich in den Kirchenbüchern immer wieder aufschlussreiche Angaben, wie sie natürlich auch Auskunft über Bruderschaften oder Gottesdienstordnungen geben. Und dass sich anhand der Kirchenbücher auch die Geschichte einer einzelnen – vielleicht der eigenen – Familie nachzeichnen lässt: logisch.
Der Vortrag wird den „Typus“ Kirchenbücher vorstellen und einen Teil der Fragen skizzieren, die sich anhand einer systematischen Auswertung von Kirchenbüchern beantworten lassen – exemplifiziert auf das vormalige Stift Hildesheim.

Dr. Thomas Scharf-Wrede: Studium Kath. Theologie, Geschichte und Philosophie in Osnabrück (LA Gymnasien), Promotionsstipendium der Gerda Henkel Stiftung, Promotion über die Geschichte des Bistums Hildesheim in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, Wiss. Mitarbeiter an der Universität Osnabrück, Archivische Fachausbildung. Seit 1993 im Bistumsarchiv Hildesheim, seit 1996 Direktor des Bistumsarchivs Hildesheim. „Nebenbei“: Intensives Engagement in den verschiedenen Gremien des katholischen Archivwesens, Vorsitzender des Vereins für Geschichte und Kunst im Bistum Hildesheim sowie Herausgeber des Vereinsjahrbuchs. Forschungsschwerpunkte/Veröffentlichungen: Geschichte des Bistums Hildesheim und Niedersächsisches Landesgeschichte.

zurück